Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,

 

der Kuhsee ist einer der beliebtesten Naherholungsgebiete unserer Stadt und ein Ort der Begegnung. Viele Menschen treffen dort täglich aufeinander, um zu entspannen, sich auszutauschen oder sich sportlich zu betätigen. Uns ist es daher wichtig, die Attraktivität dieses Ortes zu erhalten und perspektivisch auszubauen. Eine beliebte Sportart, die Menschen über alle Altersgrenzen hinweg gleichermaßen anspricht und die relativ barrierearm ausgeübt werden kann, ist das Beach-Volleyball. Hierfür gibt es bereits ein Spielfeld unmittelbar am Kuhsee. Jedoch berichten Bürgerinnen und Bürger immer wieder davon, dass dieses eine Spielfeld nicht ausreicht und sich dort oft lange Warteschlangen bilden. Eine Initiativgruppe hat deshalb Unterschriften für ein zweites Feld gesammelt, deren Mitglieder sich auch aktiv in die Instandhaltung einbringen möchten. Die Nutzenden dieses Feldes haben bereits Chat-Gruppen organisiert, um die Pflege ihres Feldes zu organisieren oder auch andere Aktionen, wie gemeinsames Müllaufräumen, zu initiieren.

Die Fraktionen von CSU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen daher folgenden Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen,

  1. inwiefern es infrastrukturell möglich und sinnvoll ist ein, zweites Beach-Volleyballfeld unmittelbar am Kuhsee zu realisieren,
  2. welche Standorte dafür in Frage kommen,
  3. mit welchen investiven und laufenden Kosten eine solche Realisierung verbunden wäre,  ob Instrumente wie Crowd-Funding aus Spenden oder ob die Beteiligung der Initiativgruppe möglich ist,
  4. welche alternativen Möglichkeiten zum Beachvolleyballspielen es in der unmittelbaren Umgebung  gibt.

Dabei sollen auch Gespräche mit der Initiativgruppe geführt werden, wie die Pflege des Feldes dauerhaft gewährleistet werden kann.

 

Begründung:

In den letzten Jahren hat sich das Interesse an Freizeitnutzungen am Kuhsee stark erhöht. Dieses Naherholungsgebiet erfreut sich hoher Beliebtheit in der unmittelbaren Umgebung und auch darüber hinaus. Dies ist grundsätzlich sehr zu begrüßen. Auch der Wunsch der Menschen auf eine sportliche Betätigung ist für unsere Fraktionen positiv. Kürzlich hat eine Initiativgruppe über 330 Unterschriften zur Errichtung eines zweiten Feldes für Beachvolleyball gesammelt und somit die Beliebtheit des Ortes sowie ihrer Sportart zum Ausdruck gebracht. Auf der anderen Seite müssen aber natürlich auch die Belastung für die Infrastruktur und die Natur sowie unterschiedliche Interessen im Fokus einer Analyse liegen. Daher stellen wir diesen Prüfantrag und möchten damit Kenntnis über mögliche Realisierungsalternativen erlangen. Da sich, wie bereits erwähnt, die Nutzenden des ersten Feldes selbständig um die Pflege kümmern, könnte dies unter Umständen eine gute Möglichkeit sein, um eine kostengünstige Realisierung zu erreichen. Wichtig ist für uns, dass Wünsche aus der Stadtbevölkerung entsprechend gewürdigt werden und die Verwaltung transparent die Möglichkeiten analysiert.

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Peter Rauscher, Serdar Akin, Franzi Wörz, Matthias Lorentzen 

CSU: Leo Dietz, Benedikt Lika, Max Weinkamm, Hans-Peter Pleitner

Beteiligte Personen